Luftdicht-Forum.de  

Zurück   Luftdicht-Forum.de > Foren für Benutzer aus der Messpraxis > Nützliche Hilfsmittel (Programme, Vorlagen...)
Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Nützliche Hilfsmittel (Programme, Vorlagen...) Tips zu nützlichen Hilfmitteln

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.06.2014, 14:19   #1
H. Trauernicht
Administrator
 
Registriert seit: 20.06.2007
Ort: Sehnde bei Hannover
Beiträge: 1.584
H. Trauernicht eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard Checkliste Verfahren B steht zur Diskussion.

Vom Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen e.V. wurde die Schaffung einer Checkliste initiiert. Sie wurde von einer erweiterten Expertengruppe erarbeitet: Sie wird von verschiedenen Stellen im Internet veröffentlicht:

1.)
http://airtight-junkies.de/wp-conten...B_14-02-11.pdf
und hier die Liste zum Ausdrucken:
http://airtight-junkies.de/wp-conten...B-14-02-11.pdf

2.)
http://www.luftdicht.de/Art_DIN-13829-Verfahren-B_14-02-11.pdf

Damit die Checkliste einen hohen Anerkennungsgrad erhält, muss sie zur Diskussion gestellt werden. Die Diskussion ist hier möglich.

Nachtrag 24.7.2014: Nun hat auch der FLiB die Checkliste veröffentlicht:
http://flib.de/index.html
in der Form eines Links auf eine Veröffentlichung: http://service.gentnerverlag.de/down...f/geb/Flib.pdf
__________________
Motto: Nicht Quantität zählt, sondern Qualität!
H. Trauernicht ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2014, 08:32   #2
H. Trauernicht
Administrator
 
Registriert seit: 20.06.2007
Ort: Sehnde bei Hannover
Beiträge: 1.584
H. Trauernicht eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Der Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen e.V. (FLiB) hat Sorgen, dass der Checkliste durch die Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz widersprochen wird. Hintergrund: Die Checkliste ist so etwas wie eine Auslegung der aktuellen Vorgabe der EnEV: "mit dem dort beschrieben Verfahren B". Einen solchen Widerspruch gegen die vom FLiB vertretene Meinung hat es in der Vergangenheit gegeben, als das anzuwendende Verfahren in der EnEV noch nicht explizit genannt wurde.

Damals hat die Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz aus meiner Sicht den Fehler gemacht, Details zu dem anzuwendenden Verfahren zu benennen, die weder Verfahren A noch Verfahren B entsprachen. In diesem Zusammenhang möchte ich gerne auf folgendes hinweisen:
  1. Auslegungen zu älteren EnEVs können sich immer nur auf die jeweilige EnEV beziehen. Sie sind nicht einfach automatisch auf neuere EnEVs übertragbar. Das ist auch der Grund dafür, warum Auslegungen jeweils wortgleich zu den neuen EnEVs herausgebracht werden mussten und auch wurden.
  2. Auslegungen sind nur dort zulässig, wo ein Auslegungsbedarf besteht. Das ist bei älteren EnEVs der Fall gewesen bei der Frage, ob Verfahren A oder B anzuwenden war. Die bisherigen Verordnungstexte haben einfach nur vorgegeben, dass nach DIN 13829 zu messen sei. Die DIN 13829 kennt nun aber nur Verfahren A und B. Ein Auslegungspielraum über diese beiden Verfahren hinaus gab es nicht. Hier ist der Fachkommission ein Fehler unterlaufen, indem sie sozusagen ein drittes Verfahren beschieben hat.
  3. Es ist nicht zweckdienlich auf diese ältere Auslegungspraxis hinzuweisen: Sie ist auf die EnEV 2014 nicht mehr anwendbar. Und wer wird gerne auf Fehler hingewiesen, die er in der Vergangenheit gemacht hat!
In diesem Sinne wünsche ich der Checkliste viel Erfolg. Wenn sie in einzelnen Punkten noch nicht dem Verfahren B entspricht, dann muss man sie eben korrigieren! Zum Aufdecken von Änderungsbedarf kann diese Diskussion dienen, von der ich hoffe, dass sie kein Monolog wird.
__________________
Motto: Nicht Quantität zählt, sondern Qualität!
H. Trauernicht ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.07.2014, 22:51   #3
EnbeTec GmbH
Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2014
Ort: Löningen
Beiträge: 17
Böse Checkliste nach Verfahren B

Ich habe die Checkliste mal durchgelesen. Leider ist das Verfahren B so noch nicht anwendbar . Ich z. B. führe 90 % meiner Messungen für KfW-Anträge aus. Hier wird gem. den FAQ der KfW das abdichten des Dunstabzuges immer noch untersagt. Gleiches gilt meines Erachtens auch für die Abluft eines Trockners!

Auch kann ich nicht verstehen, wieso abgehängte Decken nicht zum Luftvolumen berechnet werden. Eine abgehängte Decke ist nie winddicht verbaut, teilweise fehlen sogar bei der Messung noch Platten, deshalb sollte diese Volumen auch mit berücksichtigt werden.

Hier besteht Klärungsbedarf! Wieso werden für KfW-Messungen andere Vorschriften zugelassen. Wer legt diese fest und warum??????

Geändert von EnbeTec GmbH (29.07.2014 um 23:14 Uhr).
EnbeTec GmbH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2014, 15:08   #4
Schrödingers Katze
Moderator
 
Benutzerbild von Schrödingers Katze
 
Registriert seit: 22.06.2007
Ort: Wehr, Ba-Wü
Beiträge: 951
Standard

Zitat:
Zitat von EnbeTec GmbH Beitrag anzeigen
......Auch kann ich nicht verstehen, wieso abgehängte Decken nicht zum Luftvolumen berechnet werden. Eine abgehängte Decke ist nie winddicht verbaut......
Das ist wirklich ein ernstes Problem, hier liegt der Handzettel imho grundfalsch. Es findet bei abgehängten Decken immer ein Luftwechsel bis zur Rohdecke statt, allein schon, weil die Abhängung als Installationsebene genutzt wird.

Zitat:
Zitat von EnbeTec GmbH Beitrag anzeigen
Hier besteht Klärungsbedarf! Wieso werden für KfW-Messungen andere Vorschriften zugelassen. Wer legt diese fest und warum??????
Das sollte man eher mal die zuständigen Leute bei der KfW fragen. Aber bei deren üblicher Reaktionszeit sollte das bis in 5 oder 6 Jahren der gültigen Normung angepaßt sein
__________________
nothing is foolproof to a sufficiently talented fool
Schrödingers Katze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2014, 09:14   #5
H. Trauernicht
Administrator
 
Registriert seit: 20.06.2007
Ort: Sehnde bei Hannover
Beiträge: 1.584
H. Trauernicht eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Ich finde auch, bei der abgehängten Decke, z.B. Rasterdecken, die sehr offen sind, müsste noch eine Änderung her.

Die Dunstabzugshaube ist ein anderer Fall. Der Abdichtbedarf war in den Auslegungen zu den älteren EnEVs festgeschrieben. Diese Vorgabe entspricht aber nicht Verfahren B. Hier liegt die Checkliste also richtig.

Bei der vorliegenden Checkliste zu Verfahren B wurde versucht, strikt das in der DIN13829 definierte Verfahren B abzubilden. Irgendwelche Irrwege aus der Vergangenheit können dabei nicht berücksichtigt werden. Die EnEV 2014 legt fest "nach DIN EN 13829: 2001-02 mit dem dort beschriebenen Verfahren B". Irgendwelche Abweichungen von Verfahren B sind nicht enthalten.
__________________
Motto: Nicht Quantität zählt, sondern Qualität!
H. Trauernicht ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2014, 12:08   #6
EnbeTec GmbH
Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2014
Ort: Löningen
Beiträge: 17
Lächeln Verfahren B nach EnEV 2014 oder KfW-Bedingungen

Nach EnEV 2014 ist das Verfahren B anzuwenden, aber dies gilt nicht für Messungen, welche für die KfW bestimmt sind. Diese verweisen auch heute noch auf die z. Zt. gültigen FAQ´s. Hier muss der Dunstabzugs immer noch abgeklebt werden. Falls kein Dunstabzug vorhanden sein sollte kann eine regelkonforme Messung nach Verfahren B sowohl nach EnEV 2014 als auch für die KfW erfolgen. Ansonsten müssen, wenn man es genau nimmt, zwei Messungen durchgeführt werden.

Aber wer bezahlt zwei Messungen????????????
EnbeTec GmbH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2014, 12:32   #7
H. Trauernicht
Administrator
 
Registriert seit: 20.06.2007
Ort: Sehnde bei Hannover
Beiträge: 1.584
H. Trauernicht eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Zitat:
Zitat von EnbeTec GmbH Beitrag anzeigen
Nach EnEV 2014 ist das Verfahren B anzuwenden, aber dies gilt nicht für Messungen, welche für die KfW bestimmt sind. ...
So, so, bei KFW braucht man den öffentlich rechtlichen Nachweis nicht? Das würde mich sehr wundern!
__________________
Motto: Nicht Quantität zählt, sondern Qualität!
H. Trauernicht ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2014, 14:46   #8
EnbeTec GmbH
Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2014
Ort: Löningen
Beiträge: 17
Standard Verfahren B nach EnEV 2014 oder KfW-Bedingungen

Ich habe diesbezüglich bei der kfw angerufen und mit einem Mitarbeiter gesprochen. Diese verwies mich nochmals auf die FAQ´s. Das Verfahren B sei zwar anzuwenden, aber mit den Ausnahmen der FAQ´s.

Was soll man da machen?

Ich würde auch gerne 2 Messungen durchführen, aber wer zahlt das

Geändert von EnbeTec GmbH (31.07.2014 um 14:49 Uhr).
EnbeTec GmbH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2014, 09:14   #9
H. Trauernicht
Administrator
 
Registriert seit: 20.06.2007
Ort: Sehnde bei Hannover
Beiträge: 1.584
H. Trauernicht eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Ich habe, als es noch um die A/B Entscheidung ging, beim niedersächsischen Ministerium angefragt, um Klarheit zu bekommen. Ob die dort sichtbar gewordene Denkweise auf die hier aufgezeigte Situation übertragbar ist?

http://www.luftdicht.de/auslegung-de...ium-25-02-2010

Ich meine die Aussage:
"Guten Tag Herr Trauernicht, das haben Sie gut erkannt, dass eine zweimalige Messung praxisfremd ist. Aber davon hat ja auch niemand gesprochen. Messen Sie einmal nach Verfahren B und das war´s dann.
Mfg
...
Stellv. Referatsleiter"


Oder war das nur ein abwimmeln?
Oder vielleicht "Es wird nicht so heiß gegessen, wie gekocht wird"?
__________________
Motto: Nicht Quantität zählt, sondern Qualität!
H. Trauernicht ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2014, 09:28   #10
H. Trauernicht
Administrator
 
Registriert seit: 20.06.2007
Ort: Sehnde bei Hannover
Beiträge: 1.584
H. Trauernicht eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Zitat:
Zitat von Schrödingers Katze Beitrag anzeigen
Das sollte man eher mal die zuständigen Leute bei der KfW fragen. Aber bei deren üblicher Reaktionszeit sollte das bis in 5 oder 6 Jahren der gültigen Normung angepaßt sein
Selbst der Verordungsgeber der EnEV hat mehr als zehn Jahre gebraucht für den simplen Zusatz "...mit dem dort beschriebenen Verfahren B". Stattdessen hat man es vorgezogen bei jeder neuen EnEV ein gleichlautende Auslegung herauszubringen, die diesen versäumten Teilsatz nacholt.
In diesen Auslegungen wurden jedoch jeweils Abdichtmaßnahmen aufgezählt, die nicht dem Verfahren B entsprechen. Die hier diskutierte Abdichtung ist so eine.
__________________
Motto: Nicht Quantität zählt, sondern Qualität!
H. Trauernicht ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:36 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2016, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright: Herbert Trauernicht 2007